Klausuren-ade-endlich-scheinfrei

Klausuren adé… endlich scheinfrei! Oder?!

Am  24. Juli 2015 war er endlich da, der Moment auf den ich so lange gewartet habe! Die letzte Klausur meiner Uni-Laufbahn (ein sogenannter Fachübergreifender Leistungsnachweis oder kurz FLN) stand auf dem Programm! Der FLN deckt die Fächer Neurologie, Psychiatrie und Psychosomatik ab. Bei uns in Mannheim gibt es am Ende des klinischen Studiums drei solcher Tests: zwei schriftliche Prüfungen und ein OSCE mit 12 unterschiedlichen (Not-)Fällen und Schauspielpatienten. Eigentlich sollte der FLN kein großes Hindernis mehr auf meinem Weg in die “Scheinfreiheit” sein, zumindest dachte ich das…

An besagtem Freitag saß ich also vor dem FLN und kreuzte mich (zugegebenermaßen mit nicht besonders viel Lust) durch die zum Teil sehr merkwürdigen Fragen. Abgefragt wurde spezielles Detailwissen, auf das ich mich natürlich definitiv nicht vorbereitet hatte. Unter Medizinstudenten ist ja wohl allgemein bekannt, dass in jeder Klausur ein paar „Reißer“ bzw. „Einserbremsen“ vorkommen, aber nach mehr als zehn Fragen dieser Art überkam mich doch ein mulmiges Gefühl. Durch Ausschlussverfahren ließen sich die Fragen nicht beantworten, der gesunde Menschenverstand half nur bedingt weiter und auch intensivstes Nachdenken und Kramen in den hintersten Schubladen meines Gedächtnisses brachte mir keinerlei neuen Erkenntnisse. Also kreuzte ich einfach nach bestem Wissen und Gewissen die Antworten an, die mir am ehesten richtig vorkamen und gab die Klausur schon eine halbe Stunde vor Ende ab. Ich wollte nicht auch noch in die Versuchung kommen, allzu viel falsch zu verbessern. Meinen Kommilitonen und Kommilitoninnen war es (sehr zu meiner Beruhigung) ähnlich ergangen und vor dem Saal entbrannten teilweise heftige Diskussionen über die wahrscheinlich richtigen Antworten. Da ich solche Diskussionen scheue und auch bei meiner letzten Klausur nicht mit dieser Tradition brechen wollte, setzte ich mich (etwas deprimiert) einfach in die nächste Straßenbahn. Eigentlich sollte ich jetzt in Feierlaune sein. Die letzte Klausur war Geschichte. Nie wieder Uni-Klausuren… oder etwa doch?

Klausuren-ade-endlich-scheinfreiIm Zug nach Hause hatte ich ein ähnliches Gefühl wie nach meiner ersten Biochemieklausur. Die erschien mir damals so richtig schwer und ich war mir bei vielen Antworten nicht sicher. Ich hatte sie schlussendlich aber bestanden und alles war gut. Deshalb wollte ich es eigentlich auch jetzt mit gesundem Optimismus versuchen… aber so richtig gelingen wollte mir das in dieser „Akutsituation“ nicht. Was ist, wenn ich durch die letzte Uni-Klausur durchgefallen bin? Bekomme ich dann trotzdem den Gesamtschein, den ich für die Zulassung zum zweiten Staatsexamen brauche? Und gibt es einen Nachtermin noch rechtzeitig vor Ende der Nachreichfrist? Das positive an Multiple-Choice-Tests ist: Man wird mit den Ergebnissen Gott sei Dank nicht lange auf die Folter gespannt! Am Nachmittag stand fest: Alle haben bestanden! So erleichtert, war ich schon lange nicht mehr in meinem Leben. Ich war tatsächlich SCHEINFREI! Und das musste nach dem ganzen unerwarteten Stress natürlich gebührend gefeiert werden – mit einem Besuch am See und dekadent leckerem Essen. Klausuren-ade-endlich-scheinfreiIm Herbst steht jetzt “nur noch” das zweite Staatsexamen an. Das wird ziemlich sicher noch mal richtig anstrengend, aber mit den entsprechenden Lernplänen und Lernprogrammen sollte es eigentlich machbar sein. Der restliche Sommer bis zum Examen im Oktober wird bei nun größtenteils mit Lernen verplant sein… aber vielleicht springen doch noch ein paar Tage Auszeit heraus.